Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Kongressvorschau

Klinikstrukturfonds: Ausweg aus der Misere?

Elf Prozent der Krankenhäuser galten im Jahr 2011 als insolvenzgefährdet. Nur etwas mehr als die Hälfte der Häuser in Deutschland konnte im gleichen Jahr ausreichend viel investieren, um ihre Unternehmenssubstanz zu erhalten. Die rückläufigen Fördermittel der Länder sind eine politische Dauerbaustelle.

Der mit dem Krankenhausstrukturgesetz etablierte Strukturfonds soll Auswege aus dieser Misere aufzeigen: Mit dem bis zu einer Milliarde Euro schweren Fonds sollen Klinikschließungen und -umwidmungen finanziert werden – etwa, um die Etablierung integrierter Versorgungszentren zu fördern. "Strukturfonds – wie geht es weiter?" fragen daher Experten bei einer Podiumsdiskussion, zu der Professor Boris Augurzky (RWI) und Dr. Sebastian Krolop (Philips Healthcare) Input beisteuern.

Die Perspektiven des Strukturfonds debattieren Astrid Lurati vom Vorstand der Charité, Matthias Mohrmann vom Vorstand der AOK Rheinland-Hamburg und Andreas Schlüter, Hauptgeschäftsführer der Knappschaft Kliniken GmbH. (eb)

"Krankenhaus Rating Report 2017:

Strukturfonds – wie geht es weiter?"

Mittwoch, 21. Juni, 11.30 – 13.00 Uhr.

Karten für den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2017, der vom 20. bis 22. Juni im CityCube in Berlin stattfindet, sind an

der Tageskasse erhältlich oder beim Kongressbüro Hauptstadtkongress,

Palisadenstraße 48, 10243 Berlin, Telefon: 030 / 49855031,

E-Mail: info@hauptstadtkongress.de, Web: www.hauptstadtkongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »