Ärzte Zeitung online, 18.12.2017

Gut für ältere Patienten

Bewegungs-Tipps im Arzneischachtelformat

Bewegungsanregungen für den Alltag. Im Format einer Arzneischachtel verpackt bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 25 neue Aktivitätskarten mit konkreten Tipps an.

Bewegungs-Tipps im Arzneischachtelformat

Auf 25 Aktivitäskarten werden speziell für ältere Patienten einfache Bewegungsübungen für Arme, Schultern, Rumpf und Beine erklärt.

© BZgA

KÖLN. Aktivität im Alltag kann ganz einfach sein: "Hinstellen, Fersen abwechselnd anheben, absetzen und dabei Arme aktiv mitschwingen" - Übungen wie diese können praktisch überall und zu jeder Zeit trainiert werden. Um den Start zu erleichtern, hat die BZgA an Medikamentenschachteln erinnernde Bewegungspackungen mit handlichen Übungskarten aus dem AlltagsTrainingsProgramm (ATP) aufgelegt.

Wie die BZgA mitteilt, gibt es dabei Übungen für Arme und Schultern, den Rumpf und die Beine. Die Vorderseite jeder Übungskarte zeigt eine Person in Aktion, auf der Rückseite wird die jeweilige Übung beschrieben. Der Beipackzettel empfiehlt als "übliche Dosis", drei bis viermal pro Woche eine Übungskarte aus jeder Kategorie zu ziehen und umzusetzen. Ort, Zeitpunkt und Intensität der Übungen können selbst gewählt werden.

Arztpraxen, Apotheken oder Einrichtungen, die mit älteren Menschen ab 60 Jahren zusammenarbeiten, können einen Aufsteller mit 10 bzw. 20 "Bewegungs-Arzneien" kostenfrei bestellen. (eb)

Bezug über: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln, www.bzga.de/infomaterialien, Fax: 0221/8992257, Email: order@bzga.de

Das AlltagsTrainingsProgramm wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS), dem Deutschen Olympischen Sportbund e.V. (DOSB), dem Deutschen Turner-Bund e.V. (DTB) und dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. (LSB NRW) entwickelt. Es ist Teil des BZgA-Programms "Älter werden in Balance", das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »