Gut für ältere Patienten

Bewegungs-Tipps im Arzneischachtelformat

Bewegungsanregungen für den Alltag. Im Format einer Arzneischachtel verpackt bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 25 neue Aktivitätskarten mit konkreten Tipps an.

Veröffentlicht:
Auf 25 Aktivitäskarten werden speziell für ältere Patienten einfache Bewegungsübungen für Arme, Schultern, Rumpf und Beine erklärt.

Auf 25 Aktivitäskarten werden speziell für ältere Patienten einfache Bewegungsübungen für Arme, Schultern, Rumpf und Beine erklärt.

© BZgA

KÖLN. Aktivität im Alltag kann ganz einfach sein: "Hinstellen, Fersen abwechselnd anheben, absetzen und dabei Arme aktiv mitschwingen" - Übungen wie diese können praktisch überall und zu jeder Zeit trainiert werden. Um den Start zu erleichtern, hat die BZgA an Medikamentenschachteln erinnernde Bewegungspackungen mit handlichen Übungskarten aus dem AlltagsTrainingsProgramm (ATP) aufgelegt.

Wie die BZgA mitteilt, gibt es dabei Übungen für Arme und Schultern, den Rumpf und die Beine. Die Vorderseite jeder Übungskarte zeigt eine Person in Aktion, auf der Rückseite wird die jeweilige Übung beschrieben. Der Beipackzettel empfiehlt als "übliche Dosis", drei bis viermal pro Woche eine Übungskarte aus jeder Kategorie zu ziehen und umzusetzen. Ort, Zeitpunkt und Intensität der Übungen können selbst gewählt werden.

Arztpraxen, Apotheken oder Einrichtungen, die mit älteren Menschen ab 60 Jahren zusammenarbeiten, können einen Aufsteller mit 10 bzw. 20 "Bewegungs-Arzneien" kostenfrei bestellen. (eb)

Bezug über: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln, www.bzga.de/infomaterialien, Fax: 0221/8992257, Email: order@bzga.de

Das AlltagsTrainingsProgramm wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS), dem Deutschen Olympischen Sportbund e.V. (DOSB), dem Deutschen Turner-Bund e.V. (DTB) und dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. (LSB NRW) entwickelt. Es ist Teil des BZgA-Programms "Älter werden in Balance", das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert wird.

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Praxen überlastet

Hausärzte in Irland müssen Leistungen rationieren

Sonderbericht

Apixaban: Bewährter Therapiestandard bei VTE

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, Berlin, und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co KGaA, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation

Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt