Ärzte Zeitung, 24.10.2005

DRK will 50 000 Erdbeben-Opfer versorgen

BERLIN (ag). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will 500 000 Menschen in Pakistan versorgen. 70 000 Menschen warteten noch immer auf medizinische Hilfe.

"Tausende Menschen harren verletzt in den entlegenen Bergregionen aus. Der Winter kommt immer näher, nachts wird es bereits unter Nullgrad. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit," so Dr. Erhard Bauer, DRK-Leiter in Pakistan. Um helfen zu können benötigt das DRK dringend weitere Spenden.

Von den bis zu 70 000 verletzten Menschen konnten bislang erst 11 000 Menschen durch lokale Helfer des Roten Kreuzes behandelt werden. Besonders Kinder und Alte sind in Gefahr.

Viele Überlebende in den entlegenen Bergregionen haben noch immer kein Dach über dem Kopf und keinen Zugang zu frischem Wasser. Aufgrund der anhaltenden dramatischen Lage im Erdbebengebiet, hat das DRK in den letzten Tagen seine Hilfen erheblich ausgeweitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »