Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Klimawandel macht krank

ROM (dpa). Der Klimawandel könnte für Millionen Menschen weltweit zur gesundheitlichen Bedrohung werden. Davor hat das Europabüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Rom gewarnt.

Die 35 000 Hitzetoten in Europa im Sommer 2003 seien ein erstes alarmierendes Beispiel. Künftig sei mit mehr Todesfällen, Erkrankungen und Verletzungen durch Überflutungen, Stürme und Hitze zu rechnen.

Auch die Zahl von Herz- und Atemwegleiden durch steigende Ozonkonzentrationen werde zunehmen. Das Gleiche gilt der WHO zufolge für Erkrankungen wie Durchfall, die durch Verunreinigungen in Lebensmitteln und Wasser entstehen. Zudem erhöhe sich das Risiko von Infektionen und Atemwegerkrankungen durch Mangelernährung, vor allem bei Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »