Chirurgie

Klimawandel macht krank

Veröffentlicht: 10.04.2007, 08:00 Uhr

ROM (dpa). Der Klimawandel könnte für Millionen Menschen weltweit zur gesundheitlichen Bedrohung werden. Davor hat das Europabüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Rom gewarnt.

Die 35 000 Hitzetoten in Europa im Sommer 2003 seien ein erstes alarmierendes Beispiel. Künftig sei mit mehr Todesfällen, Erkrankungen und Verletzungen durch Überflutungen, Stürme und Hitze zu rechnen.

Auch die Zahl von Herz- und Atemwegleiden durch steigende Ozonkonzentrationen werde zunehmen. Das Gleiche gilt der WHO zufolge für Erkrankungen wie Durchfall, die durch Verunreinigungen in Lebensmitteln und Wasser entstehen. Zudem erhöhe sich das Risiko von Infektionen und Atemwegerkrankungen durch Mangelernährung, vor allem bei Kindern.

Mehr zum Thema

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden