Ärzte Zeitung, 16.01.2012
 

Billigsilikon-Kissen auch in Heidelberg

HEIDELBERG (eis). Minderwertige Brustimplantate wurden offenbar auch am Uniklinikum in Heidelberg eingesetzt.

Entgegen einer Entwarnung am 4. Januar berichtet die Frauenklinik jetzt, dass es 350 Implantate von Rofil bezogen hatte.

Das niederländische Unternehmen hatte Silikonkissen der französischen Firma PIP im Angebot. Die betroffenen Frauen seien identifiziert und würden jetzt angeschrieben, so die Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »