Ärzte Zeitung, 23.03.2004

BUCHTIP

Schwangerschaft trotz Diabetes

Schwangerschaften von Frauen mit Diabetes sind mit Risiken behaftet. Aber auch Diabetikerinnen haben heute "eine hohe Chance für eine Schwangerschaft mit gutem Ausgang für Mutter und Kind", schreiben der Diabetologe Dr. Helmut Kleinwechter, die Gynäkologin Dr. Ute Schäfer-Graf und die Hebamme Ursula Mäder in ihrem Schwangerschafts-Ratgeber für Diabetikerinnen.

Dabei können Patientinnen mit Typ-1-, Typ-2- oder mit Gestationsdiabetes bei vielen praktischen Problemen selbst Einfluß nehmen. Hierfür bieten die Autoren ihnen auf 184 Seiten verständliche Informationen an: zu den speziellen Blutzucker-Zielwerten, den Änderungen des Insulinbedarfs, zur Geburt und zur Stoffwechseleinstellung im Wochenbett.

Bei bekanntem Diabetes gehört dazu schon vor der Empfängnis die umfassende ärztliche Beratung und ein normnaher HbA1c, der die Fehlbildungsrate deutlich senkt. Soll eine Insulinpumpe eingesetzt werden, etwa bei steigenden Glukosewerten am frühen Morgen, dann empfehlen die Autoren eine Umstellung bereits mehrere Monate vor der Schwangerschaft, um Pumpen-Erfahrung sammeln zu können.

Die Patientinnen lernen, wie sich bei Schwangerschaftserbrechen Insulindosis und Essen aufeinander abstimmen lassen und welche Rolle die mütterliche Einstellung für Probleme des Kindes nach der Geburt spielt, etwa für Hypoglykämien beim Kind.

Auch für die Mutter kritische Fragen werden besprochen: der Einfluß eingeschränkter Nierenfunktion, das erhöhte Risiko für Retinaveränderungen und die Frage, wann eine Schwangerschaft nicht ratsam ist. Ein umfangreiches Stichwortverzeichnis und Tips etwa zum Stillen und zum Umgang mit Krampfadern und Rückenschmerzen ergänzen das Buch. (hbr)

Helmut Kleinwechter, Ute Schäfer-Graf, Ursula Mäder: Der große Schwangerschafts-Ratgeber für Diabetikerinnen, Trias Verlag, Stuttgart 2004, 184 Seiten, 17,95 Euro, ISBN 3-8304-3136-8.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »