Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Im Sommer Geborene kriegen weniger Kinder

NEU-ISENBURG (Smi). Frauen, die im Sommer geboren wurden, bekommen weniger Nachwuchs als Frauen, die zu anderen Zeiten des Jahres auf die Welt gekommen sind. Das hat eine Studie der Biologin Dr. Susanne Huber von der Universität Wien ergeben ("Human Reproduction" 19, 2004, 1081).

Über 3000 österreichische Frauen haben an der Studie teilgenommen. Huber und ihre Kollegen fanden heraus, daß jene, die in den Monaten Juni, Juli oder August geboren wurden, deutlich weniger Kinder zur Welt gebracht haben als die anderen.

So lag die Kinderzahl der im Juli geborenen Frauen um 13,4 Prozent niedriger als die von Frauen, die im Dezember geboren wurden. Als Grund vermutet Huber Bedingungen während der Embryonalentwicklung der Frauen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5579)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »