Ärzte Zeitung, 01.09.2005

Gesundes Baby in der Bauchhöhle ausgetragen

LONDON (dpa). Die Chancen standen nur 1 zu 13 Millionen: Dennoch ist nach einer Bauchhöhlenschwangerschaft die kleine Millie-An gesund in London zur Welt gekommen.

Die Ärzte hatten nach britischen Medienberichten vom Dienstag erst während eines Kaiserschnittes entdeckt, daß sich das Baby außerhalb der Gebärmutter entwickelt hatte. Millie-An wog bei der Geburt 3,8 Kilogramm und ist inzwischen vier Wochen alt.

Bauchhöhlenschwangerschaften kommen nur bei einer von 10 000 Schwangerschaften vor. Meist entwickelt sich gar kein Fötus, oder die Schwangerschaft wird abgebrochen, weil das Leben der Mutter in Gefahr ist. Weltweit soll es nur 100 Babys geben, die nach einer Bauchhöhlenschwangerschaft geboren wurden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »