Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Unicef: Jährlich drei Millionen Beschneidungen

KÖLN (dpa). Drei Millionen Mädchen werden nach einer Unicef-Studie jedes Jahr beschnitten. Die Zahl liege um eine Million höher als bisher angenommen, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen gestern in Köln mit.

"Wir müssen die Frauen stärken, damit sie ihre Dorfgemeinschaften überzeugen, diese Jahrtausende alte Tradition hinter sich zu lassen", sagte Kirsten Leyendecker von Unicef.

Betroffen seien Frauen in 28 Ländern Afrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens. In neun Ländern gebe es Anzeichen für einen Rückgang.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5784)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »