Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Vorteil für Y-Spermien

Dauert es lange bis zur Gravidität, wird es oft ein Junge

MAASTRICHT (mut). Wenn es Frauen trotz vieler Versuche erst nach langer Zeit schaffen, schwanger zu werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß das Kind ein Junge wird, berichten niederländische Forscher (BMJ 331, 2005, 1437).

Die Wissenschaftler hatten Daten von über 5000 Geburten analysiert. Knapp 58 Prozent der Frauen, die länger als ein Jahr benötigten, um schwanger zu werden, gebaren einen Jungen. Dagegen hatten nur 51 Prozent der Frauen, die weniger als ein Jahr benötigten, männlichen Nachwuchs.

Die Forscher vermuten, daß Frauen, die nur schwer schwanger werden, einen zähflüssigen Zervix-Schleim haben. Darin bewegen sich Y-Spermien schneller als X-Spermien.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5785)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »