Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Seltener künstliche Befruchtungen

MÜNCHEN (ddp). Die Zahl der künstlichen Befruchtungen in Deutschland ist offenbar deutlich gesunken. Zwischen 2002 und 2005 nahm sie nach einer Studie der Techniker Krankenkasse von 73 400 auf etwa 32 000 ab, wie das Magazin "Focus" berichtet hat.

Wichtiger Grund für die Abnahme seien Kürzungen durch die Gesundheitsreform 2004. Die Kassen übernähmen nur noch die Hälfte der Behandlungskosten. Ungefähr 20 Prozent des Rückgangs - entsprechend 6400 Babys - seien darauf zurückzuführen, dass die Paare mehr selbst zahlen müssten.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5784)
Organisationen
TK (2455)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »