Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Protein fördert die Einnistung des Embryos

POTSDAM (ars). Ein Eiweiß, das für die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter und somit für eine erfolgreiche Schwangerschaft wichtig sein könnte, hat eine Wissenschaftlerin von der Universität Potsdam entdeckt.

Nun besteht die Hoffnung, dieses Protein als Marker zu nutzen, um vor einer künstlichen Befruchtung die Erfolgchancen zu testen, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Das neu entdeckte Protein namens Phosphatidylinositol Transferprotein beta kommt bei dendritischen Zellen vor. Diese Immunzellen sorgen dafür, dass die Immunabwehr der Mutter das fremde Gewebe des Embryos toleriert. Fehlen die Zellen und damit das Protein, ist die Einnistung des Embryos erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »