Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Protein fördert die Einnistung des Embryos

POTSDAM (ars). Ein Eiweiß, das für die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter und somit für eine erfolgreiche Schwangerschaft wichtig sein könnte, hat eine Wissenschaftlerin von der Universität Potsdam entdeckt.

Nun besteht die Hoffnung, dieses Protein als Marker zu nutzen, um vor einer künstlichen Befruchtung die Erfolgchancen zu testen, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Das neu entdeckte Protein namens Phosphatidylinositol Transferprotein beta kommt bei dendritischen Zellen vor. Diese Immunzellen sorgen dafür, dass die Immunabwehr der Mutter das fremde Gewebe des Embryos toleriert. Fehlen die Zellen und damit das Protein, ist die Einnistung des Embryos erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »