Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Lebenschancen von Frühchen sind gestiegen

LEICESTER (hub). Die Überlebenschancen von Frühchen sind deutlich gestiegen. In den 90er Jahren überlebte jedes dritte in der 24. oder 25. Schwangerschaftswoche geborene Kind, hat eine Studie aus Großbritannien ergeben (BMJ online).

In der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts war es schon jedes Zweite. Für in der 23. Woche geborene Kinder war die Überlebensrate unverändert (18 Prozent).

In der Studie wurden die Daten von fast 500 Frühgeborenen ausgewertet, die auf speziellen neonatologischen Intensivstationen betreut wurden (BMJ online). Frühgeborene, die bereits in der 22. Schwangerschaftswoche geboren wurden, hatten keine Überlebenschance. Alle 150 in dieser Woche Geborenen starben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »