Ärzte Zeitung online, 20.02.2019

Molekül CD47

„Immun-Tarnkappen“ schützen transplantierte Stammzellen

HAMBURG. Einem internationalen Wissenschaftlerteam unter Leitung von Professorin Sonja Schrepfer ist es gelungen, bestimmte Stammzellen so zu verändern, dass sie nach einer Transplantation nicht mehr vom Immunsystem des Empfängers als fremd erkannt und abgestoßen werden. Die Forscher hätten dafür eine „Immun-Tarnkappe“ genutzt, die sie den Stammzellen überstülpten (Nat Biotechnol 2019, online 18. Februar).

Die Inspiration für das neue Verfahren sei ein Ansatz aus der Natur gewesen, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf: Während einer Schwangerschaft werde ein Fötus, obwohl er zur Hälfte väterliche Anteile enthält, nicht vom Körper der Mutter abgestoßen. Verantwortlich dafür seien tolerogene Moleküle, die während der Schwangerschaft gebildet würden.

Eines dieser Moleküle sei CD47. Es hemme mütterliche Immunzellen, die den Fötus als fremd erkennen und abstoßen würden. „CD47 ist ein zentraler Widerstandsmechanismus, den die Zellen benutzen, um der Eliminierung durch Immunzellen zu entkommen“, wird Schrepfer in der Mitteilung zitiert. Nach diesem Prinzip würden die Stammzellen vor der Transplantation modifiziert, sodass sie CD47 produzierten.

Die Stammzellen sollen dadurch tolerogen wirken und eine Transplantation bestenfalls in jeden Patienten möglich sein. Im Modell habe das Verfahren bereits funktioniert, nach der Transplantation hätten die Zellen keine Abstoßungsreaktion induziert. (eb/mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »