Ärzte Zeitung, 15.10.2004

Ermutigende Ergebnisse mit Malaria-Vakzine

BARCELONA (ple). Einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer Malaria-Vakzine ist eine Forschergruppe mit einer Phase-2-Studie in Mosambik gekommen. In der bisher größten derartigen Studie mit mehr als 2000 Kindern zwischen einem Jahr und vier Jahren wurde die Vakzine RTS,S/AS02A von GlaxoSmithKline Biologicals geprüft (Lancet 364, 2004, 1411).

Fast 60 Prozent schwere Malariasymptome ließen sich durch die Impfung verhindern. Insgesamt lag die Schutzwirkung bei 30 Prozent. Zwar nahm der Antikörpertiter nach sechs Monaten ab. Doch bot er noch ausreichenden Schutz. Die Vakzine besteht aus Erregerbestandteilen und einem Antigen des Hepatitis-B-Virus.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Beharrlichkeit trägt Früchte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »