Ärzte Zeitung, 14.01.2008

US-Forscher testen rundum erneuerte Organe

NEW YORK (dpa). Ein rundum erneuertes Herz könnte eine Alternative zum klassischen Spenderherz werden. US-Forscher um Doris Taylor von der University of Minnesota in Minneapolis streiften von den Herzen ausgewachsener Ratten alle Zellen ab, so dass nur noch das Grundgerüst aus Herzkammern, Klappen und Gefäßen übrig blieb.

Dieses besiedelten sie dann mit frischen Zellen neu und erweckten das Herz wieder zum Leben. Auch andere Organe ließen sich ersten Versuchen zufolge auf diese Weise für die Transplantationsmedizin gewinnen, so die Forscher in "Nature Medicine".

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (36132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »