Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Bildgebung bedeutet hohe Strahlenbelastung

New HavenNEW HAVEN (Rö). Eine neue Studie bestätigt, dass Patienten, die mit bildgebenden Verfahren untersucht werden, relativ hohe Strahlungsdosen erhalten. Dr. Jersey Chen von der Yale Universität in New Heaven im US-Staat Connecticut und seine Kollegen analysierten die Daten von 950 000 Erwachsenen, darunter 90 000 Patienten, die mit bildgebenden Verfahren am Herz untersucht worden waren. Nach der Analyse betrug die mittlere Dosis über drei Jahre 16,4 Millisievert. 20 Millisievert/Jahr ist die jährliche Höchstgrenze für berufsbedingte Strahlenbelastung über fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »