Ärzte Zeitung, 01.04.2015

11. April in Wiesbaden

DGIM engagiert sich beim Patiententag

Pünktlich eine Woche nach Ostern, nämlich am Samstag, den 11. April, findet in Wiesbaden wieder der Patiententag zum Internistenkongress statt.

WIESBADEN. Auch wenn der Internistenkongress 2015 wegen des Abrisses der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden in Mannheim stattfinden wird: die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) bleibt der Stadt Wiesbaden treu.

Gemeinsam mit der Landeshauptstadt gestaltet sie am Samstag, den 11. April, im Rathaus Wiesbaden und dem Schloßplatz den Patiententag zum Internistenkongress - 2015 bereits zum neunten Mal.

Auf dem Vortrags-Programm stehen zum Beispiel die Themen "Aktuelles aus der Lungenheilkunde" oder "Durch Prävention zum guten Leben". Auch zu "Würde und Eigenverantwortung am Ende des Lebens" werden mehrere Referenten sprechen.

Umrahmt wird der Patiententag wieder durch zahlreiche Info- und Aktionsstände im Foyer des Rathauses und auf den Schlossplatz. Dabei gibt es auch unter dem Motto "Wiesbaden lernt 1. Hilfe" Vorführungen und Übungen mit Erster Hilfe.

Und um die Arbeit der Selbsthilfegruppen zu würdigen, vergibt die Marion und Bernd Wegener Stiftung wieder den Förderpreis für Selbsthilfegruppen - gemeinsam mit der DGIM und der Stadt Wiesbaden.

Der Internistenkongress 2015 selbst öffnet dann eine Woche später die Tore - wegen der Bauarbeiten in Wiesbaden zum ersten Mal in Mannheim. (mal/grz)

Infos zum Patiententag und zum Kongress: www.wiesbaden.de , www.dgim2015.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »