Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Jeder zweite Fall von Brustkrebs über Abtasten erkannt

STUTTGART (mm). Durch eigenes Abtasten der Brust haben über die Hälfte der Frauen, bei denen im Jahr 2007 in Baden-Württemberg erstmals ein bösartiger Brustkrebs stationär behandelt werden musste, zuvor selbst einen Knoten feststellen können. Der Selbstuntersuchung komme daher eine immer größere Bedeutung zu, teilte die Techniker Kasse in Baden-Württemberg mit.

Nach Zahlen der Geschäftsstelle für Qualitätssicherung im Krankenhaus sind im Südwesten im Jahr 2007 knapp 9000 Frauen erstmals wegen bösartigem Brustkrebs stationär behandelt worden. 7774 Patientinnen konnten angeben, was zur Diagnosestellung geführt hat. Danach war bei 4208 Frauen die Selbstuntersuchung Ausgangspunkt für die Diagnose.

Bei etwa jeder dritten Frau (2853) ist infolge einer Früherkennungsuntersuchung beim Arzt der Brustkrebs festgestellt worden. Zu den von Kassen bezahlten Früherkennungsuntersuchungen gehört im Südwesten seit dem 1. Dezember 2006 auch das Mammografie-Screening. Im Jahr 2007 wurden 71 893 Frauen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »