Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Kunstmuskel bewegt Arm

Prothese wird gebeugt, gestreckt und gedreht

Künstlicher Ellbogen: links ohne, rechts mit Holzhand.

Foto: IPA

STUTTGART (ars). Einen künstlichen Ellbogen, der für Prothesen geeignet ist, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts IPA vorgestellt. Der Clou: Ein kleiner Motor wickelt Spezialschnüre auf und ab, sodass sie sich wie Muskeln verlängern und verkürzen.

Das Gelenk, das in Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit dem natürlichen ähnelt, wird von vier solchen Muskeln bewegt, je zwei Beugern und Streckern. Ein Prothesenträger mit Batterie am Gürtel und Steuergerät kann den Arm ausstrecken, um 135° beugen sowie den Unterarm um je 75° nach rechts und links drehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »