Regierungskommission

Krankenhausreform: Modell zur künftigen Versorgungsdichte sieht Lücken und Überversorgung

Veröffentlicht:

Berlin. Mit Blick auf die geplante Krankenhausreform in Deutschland versuchen Wissenschaftler, die künftige Versorgungsdichte zu berechnen. Dazu haben sie ein Simulationsmodell entwickelt, das die Erreichbarkeit von Klinikstandorten sowie deren Bedarfsnotwendigkeit ermittelt hat, wie das „Deutsche Ärzteblatt“ am Freitag berichtete. Grundlage dafür waren die Abrechnungsdaten der Gesetzlichen Kassen von 2021 sowie die bei der Krankenhausreform in NRW festgelegten 60 Leistungsgruppen.

Neben einer bekannten Überversorgung in einigen Bereichen gebe es auch Hinweise auf mögliche Problemfälle, sagte der Leiter der Regierungskommission Krankenhäuser, Tom Bschor, dem „Ärzteblatt“. So werde vor allem ein Mangel an Standorten von Kinder- und Jugendmedizin sowie -chirurgie ersichtlich. Auch bei der Schlaganfallversorgung gebe es Lücken in der Erreichbarkeit. Bei Eingriffen des Bewegungsapparates oder an der Wirbelsäule gebe es indessen eine Überversorgung; dort werde eine Konzentration benötigt.

Probleme in Grenzregionen absehbar

Bschor betonte, dass es sich um vorläufige Ergebnisse der Simulation handele. In den ostdeutschen Bundesländern seien nach dem bisherigen Stand deutlich weniger Umstrukturierungen nötig – und im Westen Baden-Württembergs sei für viele Leistungsgruppen die Versorgung bereits gut eingestellt.

Mögliche Probleme könnte es laut Regierungskommission in den Grenzregionen geben. „Vor allem in den Grenzregionen Deutschlands zu Nachbarländern wie Polen, Tschechien oder Österreich, aber auch an der Küste, gibt es zwar viele kleine Krankenhäuser. Diese haben aber eine hohe Bedarfsnotwendigkeit“, erklärte Bschor weiter. Diese Standorte dürften nicht wegfallen, sondern müssten eher zusätzlich unterstützt werden.

Das Simulationsmodell soll zu einer bedarfsgerechten und wohnortnahen stationären Versorgung beitragen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte es vergangene Woche angekündigt. Die Bundesländer sollen das Werkzeug ab Herbst für ihre Krankenhausplanung nutzen können. Mitglieder der Regierungskommission Krankenhäuser sowie Vertreter des GKV-Spitzenverbands haben das Instrument erarbeitet.

Transparenz statt „Blindflug“

Für die wohnortnahe Versorgung wird Deutschland in dem Modell in 84.000 Zellen zu 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner gegliedert. In jeder dieser Zellen soll deutlich werden, welche Bedeutung die Krankenhausstandorte je nach Leistungsgruppe für die Patientenversorgung vor Ort haben. „Diese Transparenz hätten wir seit Jahren benötigt“, hatte Lauterbach vergangene Woche betont. Man sei bislang im stationären Bereich im „Blindflug“ gewesen.

Bislang gibt es in Deutschland rund 1.900 Krankenhäuser – nach internationalen Vergleichswerten viel zu viele. Die Krankenhausreform soll die Zahl der Standorte verringern und zugleich die Behandlungsqualität durch Konzentration verbessern. (KNA)

Mehr zum Thema

Brandenburg

Carl-Thiem-Klinikum verlagert ambulante Operationen nach Forst

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln