Ärzte Zeitung, 13.02.2004

TIP

Verlauste Schals? Ab in die Gefriertruhe!

Bei Befall mit Kopfläusen ist es nach der Behandlung der Kinder mit Allethrin, Lindan oder Pyrethrum nicht getan.

Empfehlen Sie, auch Kämme, Bettwäsche und Handtücher zu waschen und Wohn- und Schlafräume zu putzen. Hut, Mütze, Schal und Jacke werden am besten gewaschen oder mit antiparasitären Sprays besprüht oder zwei Wochen in einem abgeschlossenen Plastikbeutel gelagert.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Parasiten in den Kältetod zu schicken: Dazu genügt es, die Kleidungsstücke bei mindestens minus zehn Grad für einen Tag zu lagern, berichtet das Robert-Koch-Institut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »