Ärzte Zeitung, 09.03.2004
 

Hufeland-Preis für Arbeit über Hörtest für Babys

KÖLN (eb). Für ihr Projekt zum Hörscreening bei Neugeborenen sind Hamburger Mediziner jetzt mit dem Hufeland-Preis 2003 ausgezeichnet worden.

Seit Anfang 2002 werden in Hamburg alle Neugeborenen schon in der Geburtsklinik auf eventuelle Hörschäden untersucht. Diese Maßnahme gilt als erster Schritt zur Prävention von Folgeschäden bei angeborener Schwerhörigkeit, etwa Sprachstörungen.

Für ihr Engagement beim Hörscreening für Neugeborene haben die beiden Hamburger Mediziner Professor Markus M. Hess und Dr. Thomas Wiesner jetzt den mit 20 000 Euro dotierten Preis der Deutschen Ärzteversicherung erhalten, wie die Stiftung Hufeland-Preis mitteilt.

Hess und Wiesner haben die Gehördiagnostik, die auch bei schlafenden Kindern funktioniert, bereits ausgiebig getestet. Die Kollegen hoffen nun auf eine baldige deutschlandweite Umsetzung des Screenings. Hörstörungen zählen zu den häufigsten angeborenen Erkrankungen bei Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »