Ärzte Zeitung, 23.11.2004

Infekte schaden der Entwicklung von Frühchen

CHICAGO (ddp). Infektionen in den ersten 120 Tagen im Leben eines Frühchens führen häufig zu verzögerter körperlicher oder geistiger Entwicklung oder zu Behinderungen. Das Risiko ist unabhängig davon, wo im Körper die Infektion auftrat.

Das ergab eine Untersuchung von rund 6000 Frühchen, die bei ihrer Geburt nur zwischen 400 und 1000 Gramm wogen. Über die Ergebnisse berichten Dr. Barbara Stoll aus Atlanta und ihre Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "JAMA" (2004, 292).

Zwei von drei Frühgeborenen mit extrem niedrigem Gewicht hatten während ihrer Zeit im Krankenhaus mindestens eine Infektion. Von diesen Babys hatten knapp die Hälfte im Alter von 18 bis 22 Monaten Behinderungen wie Lähmungen, Sehschwächen oder Hörschäden. Dagegen entwickelte nur knapp ein Drittel der Frühchen ohne eine Infektion im Krankenhaus eine Behinderung. Die Frühchen mit Infektionen schnitten zudem häufiger schlecht bei Tests für die geistige Entwicklung und die motorischen Fähigkeiten ab.

Die leichtgewichtigen Frühgeborenen gelten zwar insgesamt als eine Risikogruppe. Bislang sei jedoch weder das Ausmaß der Gesundheitsprobleme der Frühchen noch die Bedeutung von Infektionen dabei bekannt gewesen, so Stoll. Eine weitere Studie soll jetzt zeigen, wie Infektionen bei den Frühchen verhindert werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »