Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Jeder 7. Schüler bei Prügelei verletzt

Etwa jeder siebte Schüler in Deutschland ist nach einer Studie schon einmal bei einer Prügelei so schwer verletzt worden, daß er von einem Arzt behandelt werden mußte. Fast jeder Vierte wurde bereits einmal Opfer eines Raubes, stellt die Untersuchung der Bochumer Ruhr-Universität fest.

"Die Gewalt tritt besonders häufig an Haupt- und Gesamtschulen auf", sagte die Projektleiterin am Lehrstuhl für Kriminologie Brigitta Goldberg. Die Forscher hatte für die Studie etwa 4000 Schüler der achten Klassen befragt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8663)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »