Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Säugling erhielt Cochlea-Implantate

FREIBURG (dpa). Ein Säugling im Alter von nur 123 Tagen hat in der Universitätsklinik Freiburg durch eine Implantation den Gehörsinn wieder erhalten.

Das kleine Mädchen sei damit vermutlich weltweit das jüngste Kind, dem Hightech-Prothesen in beide Innenohre eingesetzt wurden, teilte das Klinikum mit.

Eine Gehirnhautentzündung hatte bei dem gesund geborenen Baby in kürzester Zeit zur Taubheit geführt. Die Cochlear-Implantate können die verloren gegangene Reizübertragung der Sinneszellen in der Gehörschnecke ersetzen. Dafür wurden dem Säugling in einer dreistündigen Operation kleine Elektroden in die Gehörschnecke eingesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »