Ärzte Zeitung, 17.05.2005

Mumps-Zahlen in Großbritannien steigen drastisch

LONDON (mut/dpa). In Großbritannien ist die Zahl der Mumps-Erkrankungen in den ersten Monaten dieses Jahres erneut drastisch gestiegen. Das British Medical Journal (BMJ) spricht inzwischen von einer landesweiten Mumps-Epidemie.

Nach Angaben britischer Gesundheitsbehörden sind 2005 bislang 28 500 Patienten mit Verdacht auf Mumps in England und Wales registriert worden, so die Zeitung "Guardian". Dies sei mehr als das 15fache wie in den ersten Monaten 2004. Im gesamten Jahr 2004 gab es in England und Wales knapp 16 500mal Mumps-Verdacht, bei etwa der Häfte der Kranken wurde tatsächlich Mumps diagnostiziert (BMJ 330, 2005, 1119). Von 1999 bis 2003 gab es insgesamt nur knapp 4000 Mumps-Erkrankungen auf der Insel.

Betroffen sind vor allem junge Menschen, die vor 1988 geboren wurden. Damals war in Großbritannien mit Mumps-Impfungen begonnen worden. Inzwischen ist jedoch die Impfrate bei Kindern von 92 Prozent (1995) auf 80 Prozent (2004) gefallen, in einigen Stadtteilen Londons sogar auf 60 Prozent, so das BMJ.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »