Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Besuch der Kindervorsorge wird mit 100 Euro belohnt

BKK gibt Anreiz, um Entwicklungsstörungen zu erkennen

MELSUNGEN (eb). Versicherte der BKK B. Braun erhalten von ihrer Kasse bis zu 100 Euro wenn sie mit ihren Kleinkindern in den ersten fünf Lebensjahren alle Früherkennungsuntersuchungen (U1 bis U9) besuchen.

Vorsorgeuntersuchung U 4: Ein Pädiater macht bei einem Säugling eine Hüftsonographie. Foto: Klaro

Mit diesem Anreiz will die BKK erreichen, daß Eltern verstärkt mit ihren Kindern zu Check-ups gehen. Vor allem Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern und Migrantenkinder nähmen das Angebot derzeit selten wahr, heißt es bei der BKK. In der Folge blieben Entwicklungsstörungen bei Kindern häufig unerkannt und könnten nicht rechtzeitig behandelt werden.

Eltern erhalten 100 Euro von ihrer Kasse, wenn sie im Untersuchungsheft - in dem alle Termine und Untersuchungsergebnisse eingetragen werden - nachweisen können, daß sie alle Untersuchungen bis zum Ende des fünften Lebensjahres Kindes besucht haben.

Um über die Vorsorge aufzuklären, hat die BKK alle Eltern, deren Kinder seit dem 1. Januar 2006 geboren sind, in sieben Sprachen, etwa türkisch oder kroatisch angeschrieben.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8766)
Krankenkassen (17061)
Organisationen
BKK (2152)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »