Besuch der Kindervorsorge wird mit 100 Euro belohnt

Veröffentlicht:

MELSUNGEN (eb). Versicherte der BKK B. Braun erhalten von ihrer Kasse bis zu 100 Euro wenn sie mit ihren Kleinkindern in den ersten fünf Lebensjahren alle Früherkennungsuntersuchungen (U1 bis U9) besuchen.

Mit diesem Anreiz will die BKK erreichen, daß Eltern verstärkt mit ihren Kindern zu Check-ups gehen. Vor allem Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern und Migrantenkinder nähmen das Angebot derzeit selten wahr, heißt es bei der BKK. In der Folge blieben Entwicklungsstörungen bei Kindern häufig unerkannt und könnten nicht rechtzeitig behandelt werden.

Eltern erhalten 100 Euro von ihrer Kasse, wenn sie im Untersuchungsheft - in dem alle Termine und Untersuchungsergebnisse eingetragen werden - nachweisen können, daß sie alle Untersuchungen bis zum Ende des fünften Lebensjahres Kindes besucht haben.

Um über die Vorsorge aufzuklären, hat die BKK alle Eltern, deren Kinder seit dem 1. Januar 2006 geboren sind, in sieben Sprachen, etwa türkisch oder kroatisch angeschrieben.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen