Ärzte Zeitung, 21.09.2007

Gesundheitliche Folgen bei Kinderarmut

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die zunehmende Kinderarmut in Deutschland hat soziale wie auch gesundheitliche Auswirkungen. Darauf haben Vertreter von Kinderhilfsorganisationen zum Weltkindertag hingewiesen.

Ein Sechstel der Kinder lebt nach Angaben des Präsidenten des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, auf Sozialhilfeniveau, und bis zu einem Drittel "in prekären Verhältnissen". Besonders betroffen von der relativen Armut sind nach Angaben von Unicef Alleinerziehende, aber auch Zuwandererfamilien und Arbeitslose.

Unter relativer Armut versteht das UN-Hilfswerk ein Einkommen von 50 Prozent unter dem Durchschnitt. "Die Benachteiligung kumuliert immer mehr", stellt Hilgers fest. Zusätzlich zu sozialen Nachteilen seien viele Kinder schlecht ernährt, gingen nur selten zur Gesundheitsvorsorge, und ihre Eltern könnten den Zahnersatz nicht bezahlen.

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann, warnt: "Die gesundheitlichen Schäden, die eng mit Kinderarmut verbunden sind, sind dramatisch." Als Beispiele nannte er Entwicklungsstörungen, Übergewicht, lückenhaften Impfschutz und chronische Krankheiten. Viele dieser Kinder hätten auch "große Probleme mit dem Selbstbewusstsein" und seien mutlos.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9077)
Krankheiten
Adipositas (3381)
Personen
Wolfram Hartmann (266)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »