Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Kinder-Unfälle vermeiden

Neue Online-Datenbank

Um die Gefahr von Unfällen bei Kindern zu reduzieren, ist eine Online-Datenbank für Eltern wie auch für Ärzte hilfreich.

BERLIN. Nach Darstellung von Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), bietet die von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) "Mehr Sicherheit für Kinder" redaktionell betreute Datenbank einen einzigartigen Überblick.

Die Datenbank umfasst etwa 600 Materialien und Maßnahmen, wie Faltblätter, Broschüren, Checklisten, CD-ROM, Poster und Medienpaket.

Sie bietet außerdem Informationen über Projekte, Veranstaltungen und Fortbildungsprogramme, die rund um das Thema Verhütung von Kinderunfällen angeboten werden. Fachkräfte wie Lehrer oder Ärzte finden Medienpakete, mit denen sie das Thema Unfallverhütung in ihrem beruflichen Alltag integrieren können.

Kinderarztpraxen und Beratungseinrichtungen können für Eltern zudem Merkblätter oder Informationsflyer in der Datenbank anfordern.

Die meisten der über 220 in der Datenbank verzeichneten Anbieter kommen aus dem Bereich der Unfallversicherungen, des Öffentlichen Gesundheitswesens, von Krankenkassen, freien Trägern und Initiativen, von Polizei, Familienzentren und Kliniken.

Mit qualitätsgesicherter und wirksamer Prävention könne ein Großteil der Kinderunfälle vermieden werden, zeigen sich die Initiatoren des Portals von Seiten der BZgA und der BAG überzeugt. (ras)

Mehr Infos unter www.kindersicherheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »