Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Akupunkturstudie: Wer macht mit?

HEIDELBERG (run). Das Koordinationszentrum für Klinische Studien (KKS) am Uniklinikum Heidelberg sucht noch Patienten, die seit mindestens sechs Monaten regelmäßig unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne leiden, für die Teilnahme an einer Akupunktur-Studie.

Bei der gerac-Studie (German Acupuncture Trial), die seit 2002 läuft, untersuchen 500 niedergelassene Fachärzte bei 1500 Kopfschmerz-Patienten den Erfolg einer Akupunktur nach der traditionellen chinesischen Medizin im Vergleich zu einer Placebo ("Sham")-Akupunktur oder schulmedizinischen Migränetherapie. Resultate werden Ende 2004 erwartet.

Interessenten können sich wenden an: Dr. Bärbel Schurich, KKS, unter Tel.: 0 62 21 / 56 45 12 oder per Email baerbel.schurich@med.uni-heidelberg.de, weitere Infos auch unter www.gerac.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »