Ärzte Zeitung, 17.03.2005

Allgemeinarzt stößt Akupunktur-Ausbildung an der Uni an

Neues Angebot an der Universität Münster / Studenten sollen wissenschaftlich fundierte Ausbildung für Komplementärmedizin bekommen

MÜNSTER (akr). Die Universität Münster bietet als eine der ersten Hochschulen in der Bundesrepublik Akupunktur als Wahlpflichtfach an. Das Angebot geht auf die Initiative eines niedergelassenen Allgemeinarztes zurück. Das Interesse bei den Studenten ist groß.

"Außer in Münster gibt es nur an der Universität Bonn Wahlpflichtfachseminare in Akupunktur", erklärt der niedergelassene Arzt Dr. Elmar Peuker, der den Lehrauftrag für Akupunktur erhalten hat.

Der Allgemeinmediziner hatte 1996 an der Universität Münster die Arbeitsgemeinschaft für Komplementärmedizin ins Leben gerufen. Als die Approbationsordnung geändert wurde, führte die Hochschule auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft im Wintersemester 04/05 Akupunktur als Wahlpflichtfach ein.

"Wir wollen den Studierenden eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung in Akupunktur ermöglichen", erklärt Peuker. Er und seine Kollegen möchten verhindern, daß die angehenden Ärzte beim Erlernen komplementärmedizinischer Techniken auf obskure Anbieter zurückgreifen.

Der Bedarf, sich in Akupunktur ausbilden zu lassen, ist offenbar groß. Auf die Ankündigung für Peukers erstes Seminar im Internet meldeten sich innerhalb von zwei Tagen 40 Interessenten. Auch die Plätze für das kommende Semester sind schon ausgebucht.

"Wir wollen das Lehrangebot auf Dauer ausbauen", berichtet Peuker. Dafür muß die Hochschule allerdings noch weitere Drittmittel einwerben. Bislang erhält die Universität für die Seminare ausschließlich Mittel von Fachgesellschaften und aus Stiftungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »