Ärzte Zeitung, 02.04.2007

Ärzte in Berlin für höhere Vergütung der Akupunktur

BERLIN (ami). Bei den Akupunktur-Ärzten in Berlin regt sich Unmut über die Vergütung der Ersatzkassen. Eine vorläufige Vereinbarung zwischen den Kassen und der KV Berlin sieht einen Punktwert von 3,96 Cent vor.

Damit bleiben die Ersatzkassen unter dem Punktwert von 4,3 Cent, der mit den Innungs- und Betriebskrankenkassen in Berlin vereinbart wurde. "Das ist sehr ärgerlich, zumal die Ersatzkassen bisher bei Modellvorhaben ein fast doppelt so hohes Honorar für die Akupunktur akzeptiert hatten", sagt der Hausarzt Dr. Axel Wiebrecht, der in seiner Praxis auch Akupunktur anbietet.

Mehr als 35 Euro sind bislang für Akupunkturleistungen in den Modellvorhaben an die Ärzte geflossen. Mit dem neu vereinbarten Punktwert wären es für Ersatzkassenpatienten nach Wiebrechts Berechnung nur noch 19 Euro. Die Berliner Akupunkteure fordern deshalb, dass die Akupunktur von den Ersatzkassen mit 5,11 Cent pro Punkt vergütet wird, sodass für eine Behandlung rund 24 Euro fällig werden.

Die Ärzte haben die KV Berlin in einer Resolution zu Nachverhandlungen mit den Kassen aufgefordert. Zudem bauen die Akupunkteure derzeit ein Netzwerk auf, das notfalls abgestimmte Aktionen ermöglichen soll. Im Gespräch ist unter anderem, ob Akupunktur für Ersatzkassenpatienten zeitweise eingeschränkt angeboten wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »