Ärzte Zeitung, 29.04.2004

Forscher bauen Nanocomputer aus Biomolekülen

REHOVOT (ple). Den Prototyp eines Nanocomputers der besonderen Art haben israelische Forscher aus Biomolekülen konstruiert. Mit diesem molekularen Computer sei es möglich, mehrere RNA-Moleküle zu analysieren, die Marker für das kleinzellige Bronchial- oder das Prostatakarzinom sind, und sogar - je nach Testergebnis - therapeutisch wirksame Moleküle freizusetzen.

Solche Substanzen sind RNA-bindende Moleküle, die etwa die Synthese eines krebsfördernden Proteins verhindern. Die Computerwissenschaftler und Spezialisten für Angewandte Mathematik und Biologische Chemie veröffentlichen ihren Forschungserfolg heute in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature".

Bisher wurde der molekulare Computer nur im Reagenzglas erfolgreich getestet. Die Forscher um Dr. Yaskov Benenson vom Weizmann-Institut in Rehovot glauben aber, daß es langfristig möglich sein wird, den Computer wie ein Medikament zu verabreichen.

Er könne dann über den Blutstrom im Körper verteilt pathogenetische Marker in jeder Zelle aufspüren. Theoretisch könnte damit eine Krebszelle gewissermaßen im Keim erstickt werden, wie die Forscher meinen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mit DNA ist auch weiterhin zu rechnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »