Ärzte Zeitung, 16.09.2004

THERAPEUTISCHES KLONEN

Elektrische Impulse stoßen die Entwicklung an

Lesen Sie auch:

Reproduktives Klonen:
Ein weltweites Verbot des Klonens wird angestrebt

Embryonale Stammzellen:
Kleine Zellen mit einem großen Potential

Adulte Stammzellen:
Forscher entdecken immer mehr Nischen für die Zellen

Infografik:

So lassen sich Stammzellen durch Klonen erzeugen

Klonen, um daraus eine Therapie zu entwickeln, wird auch als Forschungsklonen bezeichnet, weil noch weitgehend unklar ist, ob sich daraus jemals tatsächlich eine Therapie entwickeln läßt.

Zunächst ist das Vorgehen mit dem beim reproduktiven Klonen identisch: In eine entkernte Eizelle wird der Zellkern einer Körperzelle geschleust und die Embryonalentwicklung etwa durch elektrische Impulse angestoßen. Nach drei bis fünf Tagen wird der Embryo zerstört, und die geklonten embryonalen Stammzellen werden aus dem Inneren des Bläschens entnommen. Forscher denken daran, genetische Bremsen in die embryonalen Stammzellen einzubauen, um sicher zu gehen, daß sich selbst beim Einnisten in die Gebärmutter kein Mensch entwickelt.

Erstmals in Europa ist vor kurzem in Großbritannien der Antrag auf therapeutisches Klonen genehmigt worden: Dr. Miodrag Stojkovic von der Universität Newcastle will dazu den Nukleus einer Patienten-Hautzelle verwenden. (ple)

Lesen Sie dazu auch:

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »