Ärzte Zeitung, 11.03.2005

BUCHTIP

Über das Klonen von Menschen

Spätestens seit Dollys Geburt wird das Verbot des Menschenklonens gefordert. In seiner fast 700 Seiten umfassenden Habilitationsschrift, die jetzt als Buch vorliegt, setzt sich der Jurist Privatdozent Dr. Jens Karsten von der Humboldt-Universität in Berlin mit dem Klonen von Menschen und nationalen, europäischen und universalen Klonverboten auseinander.

Das Ergebnis von Kerstens Analyse: Bereits das Klonen von totipotenten menschlichen Zellen verstoße gegen die Garantie der Menschenwürde, das Recht auf physische und psychische Unversehrtheit und den Gleichheitssatz. Kersten liefert dafür eine umfangreiche und detailreiche Begründung und macht Vorschläge für Regelungen in Deutschland und weltweit. (ple)

Jens Kersten: Das Klonen von Menschen - Eine verfassungs-, europa- und völkerrechtliche Kritik. Verlag Mohr Siebeck, Tübingen 2004. 679 Seiten. ISBN 3-16-148464-9, 129 Euro.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis
Wie Dolly möglich wurde
Niemand glaubte an Erfolg

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2137)
Panorama (32944)
Organisationen
HU Berlin (96)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »