Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Zürcher Forscher entdeckten Tiefschlaf-Gene

GENF (dpa). Forscher der Universität Zürich haben Tiefschlaf-Gene entdeckt. Menschen mit einer Mutation im sogenannten Adenosin- Desaminase-Gen haben demnach einen tieferen und intensiveren Schlaf als Menschen mit dem üblicheren Gen-Typ.

Das berichten Hans-Peter Landolt und seine Kollegen im Fachjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences" (Online-Ausgabe: DOI: 10.1073 pnas.0505414102). Menschen mit dem mutierten Gen erwachten auch weniger oft während der Nacht. Die Genveränderung könnte erklären, warum einige Menschen einen tieferen Schlaf benötigen und auch haben als andere.

Außerdem zeigen Menschen mit einer Mutation eines anderen Gens im Adenosin-System, dem Adenosin A2A Rezeptor, eine veränderte Aktivität der Hirnstromwellen - sowohl während des Schlafs als auch im Wachzustand. Schon früher war vermutet worden, daß genetische Faktoren das Schlafbedürfnis beeinflussen. Aber die dafür ursächlichen Gene und ihre Funktionen waren bislang unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »