Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Stammzellen aus der Leber menschlicher Feten isoliert

SEATTLE (ple). Aus der Leber abgetriebener, drei bis vier Monate alter Feten haben US-Forscher erstmals Vorläuferzellen isoliert. Im Tierversuch haben diese Zellen geschädigtes Lebergewebe ersetzt.

Aus humanen fetalen Leberstammzellen gezüchtete Endothelzellen (großes Foto mit roten Markierungen). Die Stammzellen lassen sich in der Kulturschale vermehren (Fotoausschnitt rechts oben). Zellkerne sind blau gefärbt. Fotos (2): Nelson Fausto / Seattle, PNAS

Wie die Forscher um den Pathologen Dr. Nelson Fausto von der Universität Washington in Seattle berichten, lassen sich diese Stammzellen außer in Leber- und Gallengangszellen auch in Fett-, Knochen-, Knorpel und Endothelzellen verwandeln (PNAS 103 / 26, 2006, 9912).

Selbst nach Aufbewahren der Zellen über sechs Monate in einer Kulturschale ließen sie sich noch gezielt in Leber- und Gallengangszellen differenzieren. Die Forscher hoffen, solche Zellen eines Tages therapeutisch nutzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »