Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Gendefekt für Kostmann-Leiden identifiziert

NEU-ISENBURG (eb). Die genetische Ursache für das Kostmann-Syndrom, einer seltenen Erbkrankheit, haben Forscher von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) herausgefunden. Es ist eine Mutation im Gen HAX1, das die Bauanleitung für einen wichtigen Regulator der Apoptose enthält, teilt die MHH mit.

Der Defekt hat zur Folge, dass die Ausreifung der Granulozyten vorzeitig gestoppt wird und ihre Zahl deshalb stark vermindert ist. Kinder mit Kostmann-Syndron bekommen schon in den ersten Lebensmonaten lebensgefährliche bakterielle Infektionen wie Pneumonien, Abszesse an inneren Organen oder der Haut. (Nature Genetics 39, 2006, 86).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2114)
Organisationen
MHH (757)
Krankheiten
Infektionen (4471)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »