Ärzte Zeitung, 13.04.2007

US-Senat mit neuem Vorstoß zu Stammzellen

WASHINGTON (dpa). Auch mit den Stimmen republikanischer Senatoren hat sich der US-Senat in Washington für eine staatliche Finanzierung der Stammzellforschung ausgesprochen.

Die Senatoren stimmten am Mittwochabend mit 63 zu 34 Stimmen für die Förderung der Forschung an embryonalen Stammzellen mit staatlichen Mitteln. Auch das US-Repräsentantenhaus hatte sich bereits im Januar dafür ausgesprochen.

US-Präsident George W. Bush hatte bei diesem Thema im vergangenen Jahr erstmals von seinem Vetorecht Gebrauch gemacht und einen ähnlichen Gesetzentwurf des Kongresses verhindert. Auch diesmal wird er das Gesetz mit einem Veto verhindern können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »