Ärzte Zeitung, 13.04.2007

US-Senat mit neuem Vorstoß zu Stammzellen

WASHINGTON (dpa). Auch mit den Stimmen republikanischer Senatoren hat sich der US-Senat in Washington für eine staatliche Finanzierung der Stammzellforschung ausgesprochen.

Die Senatoren stimmten am Mittwochabend mit 63 zu 34 Stimmen für die Förderung der Forschung an embryonalen Stammzellen mit staatlichen Mitteln. Auch das US-Repräsentantenhaus hatte sich bereits im Januar dafür ausgesprochen.

US-Präsident George W. Bush hatte bei diesem Thema im vergangenen Jahr erstmals von seinem Vetorecht Gebrauch gemacht und einen ähnlichen Gesetzentwurf des Kongresses verhindert. Auch diesmal wird er das Gesetz mit einem Veto verhindern können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »