Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Stammzellen direkt im Gehirn programmiert

ROSTOCK (dpa). Forschern aus Rostock ist ein Schritt auf dem Weg zur Behandlung von Patienten mit Hirnerkrankungen gelungen. Weltweit sind erstmals im Tierversuch Stammzellen direkt im Gehirn mittels Gentransfer programmiert worden, hat die Uni Rostock mitgeteilt.

Dazu habe die Gruppe um Dr. Brigitte Pützer Gene mit einem Schnupfenvirus in Hirnstammzellen eingeschleust. Diese könnten so dazu gebracht werden, sich zu Zellen zu entwickeln, die Reparaturen im Gehirn vornehmen. Bisher konnten Hirnstammzellen nur außerhalb des Körpers programmiert und danach implantiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »