Gentechnik

Stammzellen direkt im Gehirn programmiert

Veröffentlicht:

ROSTOCK (dpa). Forschern aus Rostock ist ein Schritt auf dem Weg zur Behandlung von Patienten mit Hirnerkrankungen gelungen. Weltweit sind erstmals im Tierversuch Stammzellen direkt im Gehirn mittels Gentransfer programmiert worden, hat die Uni Rostock mitgeteilt.

Dazu habe die Gruppe um Dr. Brigitte Pützer Gene mit einem Schnupfenvirus in Hirnstammzellen eingeschleust. Diese könnten so dazu gebracht werden, sich zu Zellen zu entwickeln, die Reparaturen im Gehirn vornehmen. Bisher konnten Hirnstammzellen nur außerhalb des Körpers programmiert und danach implantiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne