Ärzte Zeitung, 29.10.2007

Stammzellgesetz: FDP will mehr Forscherfreiheit

BERLIN (fst/dpa). Die FDP-Bundestagsfraktion spricht sich in einem Antrag für grundlegende Änderungen des Stammzellgesetzes aus.

Die bislang geltende Stichtagsregelung, nach der ausnahmsweise nur vor dem 1. Januar 2002 etablierte humane embryonale Stammzell-Linien importiert werden dürfen, soll entfallen. Die Einfuhr der Stammzellen soll künftig auch für "diagnostische, präventive und therapeutische Zwecke" erlaubt sein.

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Kardinal Karl Lehmann hat daraufhin am Wochenende vor einer Lockerung des Gesetzes gewarnt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »