Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Weiter Streit um Gesetz zu Stammzellen

BERLIN (ddp). Der politische Streit um eine Änderung des Stammzellgesetzes in Deutschland schadet nach Ansicht führender Wissenschaftler ihrer Arbeit.

"Wir müssen übervorsichtig sein und können nicht einmal innerhalb der EU frei kooperieren. Das wird unsere Rolle weiter schmälern.", sagte der Bonner Neurobiologe Oliver Brüstle in einem Gespräch mit "Fokus". Brüstle hatte als erster deutscher Wissenschaftler eine Einfuhr solcher Zellen aus dem Ausland beantragt. Ähnlich äußerte sich der Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin in Münster, Hans Schöler.

"Wir können uns an internationalen Allianzen nicht beteiligen", sagte er. Seit 2002 habe die Grundlagenforschung "Enormes geleistet". Es gebe die Hoffnung, dass die Forschung mit Embryozellen zu Therapien führe, für die diese extrem wandelbaren Zellen selbst gar nicht mehr benötigt würden. Der Vorsitzende der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann hingegen warnte vor jeglicher Lockerung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »