Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Embryonale Stammzellen aus menschlichen Hoden

TÜBINGEN/LONDON (dpa). Forschern aus Tübingen ist ein bedeutender Schritt in der Stammzellforschung gelungen. Aus den Hoden erwachsener Männer wurden Zellen gewonnen, die fast dieselben Eigenschaften wie embryonale Stammzellen haben, schreibt das Team um den Anatomieprofessor Thomas Skutella in einer Online-Veröffentlichung des Fachblatts "Nature" vom Mittwoch. Dies sei wichtig, um eines Tages auf den Patienten abgestimmte Zelltherapien in der Medizin einsetzen zu können.

Außerdem gebe es damit eine Alternative zur ethisch heftig umstrittenen Forschung mit embryonalen Stammzellen.Vier Jahre lang haben die Wissenschaftler daran gearbeitet, aus Hodengewebe Vorläuferzellen von Spermien zu isolieren. Diese sogenannten adulten Stammzellen wurden anschließend umgewandelt, bis sie in einen quasi-embryonalen Zustand zurückversetzt waren. Ähnliches war bislang nur bei Hodenzellen von Mäusen gelungen.Zwar sei in Tübingen bislang reine Grundlagenforschung betrieben worden, sagte Skutella auf Anfrage.

Trotzdem hoffen die Wissenschaftler, dass ihre pluripotenten Stammzellen eines Tages funktionierendes Ersatzgewebe liefern. Dann könnten womöglich Zellen entwickelt werden, die Insulin für die Diabetes-Behandlung produzieren. Aber auch die Entwicklung von Nervenzellen sei durchaus denkbar, sagte Skutella. An der Arbeit war auch der Stammzellforscher Jürgen Hescheler von der Universität Köln beteiligt.

Bei Frauen wird die neue Methode allerdings nicht funktionieren. Nach dem aktuellen Kenntnisstand der Forscher gibt es bei erwachsenen Menschen nämlich nur eine einzige Quelle für die natürlichen, pluripotenten Stammzellen: Das Hodengewebe.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2114)
Organisationen
Uni Köln (406)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8614)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »