Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Studie

"Rausschmeißer" macht Bakterien Antibiotika-resistent

MÜNCHEN (eb). Bakterien werden durch einen molekularen "Rausschmeißer" resistent gegen Antibiotika, hat eine Studie ergeben - eine wichtige Erkenntnis für bessere Wirkstoffe.

Forscher aus München untersuchten die Schutzproteine, die an den Ribosomen angedockte Tetrazykline entfernen. Bisher glaubte man, dass sie indirekt wirken, indem sie die räumliche Anordnung des Ribosoms so verändern, dass sich das Tetrazyklin ablöst.

Mit kryo-elektronenmikroskopischen Methoden rekonstruierten Forscher die dreidimensionale Struktur von Komplexen aus Ribosomen und Schutzprotein TetM und widerlegten diese Theorie: TetM wirkt direkt an der Tetrazyklin-Bindungsstelle und entfernt das Antibiotikum aktiv von seinem Platz (PNAS 2012, online 1. Oktober).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »