Studie

"Rausschmeißer" macht Bakterien Antibiotika-resistent

MÜNCHEN (eb). Bakterien werden durch einen molekularen "Rausschmeißer" resistent gegen Antibiotika, hat eine Studie ergeben - eine wichtige Erkenntnis für bessere Wirkstoffe.

Veröffentlicht: 10.10.2012, 16:59 Uhr

Forscher aus München untersuchten die Schutzproteine, die an den Ribosomen angedockte Tetrazykline entfernen. Bisher glaubte man, dass sie indirekt wirken, indem sie die räumliche Anordnung des Ribosoms so verändern, dass sich das Tetrazyklin ablöst.

Mit kryo-elektronenmikroskopischen Methoden rekonstruierten Forscher die dreidimensionale Struktur von Komplexen aus Ribosomen und Schutzprotein TetM und widerlegten diese Theorie: TetM wirkt direkt an der Tetrazyklin-Bindungsstelle und entfernt das Antibiotikum aktiv von seinem Platz (PNAS 2012, online 1. Oktober).

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden